Reaktionen

Lieber Leser,
hast du Fragen oder möchtest du etwas loswerden?
Schreib mir doch eine Mail oder einen Brief! Gerne möchte ich von dir erfahren, was dir am Buch und/oder dem Blog gefällt.
Auf jeden Fall erhält jede Rückmeldung so schnell wie möglich eine Antwort von mir.

Deine Tamara

PS: Ich behalte mir eine Veröffentlichung (wenn gewünscht auch anonym) und evtl. Kürzung vor.
Möchtest du ausdrücklich nicht, dass deine Meinung hier veröffentlicht wird, teile mir dies bitte mit.

 

18/02/2014

Hey Tamara,
dein Blog ist wirklich mega cool geworden … genauso wie dein ganzes Werk!

26/04/2013

Hey Tamara,
gerne möchte ich dir ein großes Kompliment machen zu deiner Seite, du hast diese sehr vielseitig und spannend gestaltet. Ich hab mir auch die Hörprobe angehört und würde gerne mehr erfahren. Das gibt sicher eine Superarbeit, du bist sehr begabt und hübsch!

Lg Marc

17/4/2013

Hallo!
Wenn du dir selbst eine Motivationsliste machst, kann das bestimmt eine Menge bewirken. Wenn man sich die Daten so vor Augen hält, wird einem oft noch mehr klar, wie viel einem eine Sache eigentlich bedeutet. Das habe ich selbst auch beim Schreiben der Nachricht an dich gemerkt. :)
Und auf deinem Blog werde ich auf jeden Fall weiterhin vorbeischauen und freue mich jetzt schon auf all die Artikel, die noch kommen!

Liebe Grüße
Zinnie

27/02/2013

Hoi Tamara,
deine Geschichte ist so was von spannend, du hast eine unheimliche Fantasie. Wie sie im Bett die Milch trinkt, bevor sie abgeholt wird und viele andere rührende Szenen … Ich freue mich richtig auf die Fortsetzung. Die Idee Musik einzubauen, finde ich einfach genial. Bravo, mach weiter so und danke für die gemütliche Stunde!

Lg Aline

09/02/2013

Hi Tamara,
ich bin grade über deinen Blog gestolpert und finde dein Romanprojekt ganz toll – weiter so! Ich habe eben nur kurz bei den Lesenproben den Prolog überflogen und da du um Kommentare bittest: Versuch, in einer Zeitform zu bleiben. Du beginnst in der Vergangenheit, springst zum Präsens, zurück in die Vergangenheit und im gleichen Satz wieder nach vorne. Zum Beispiel: „Sie schaute ihm direkt ins Gesicht und fragte sich, was in seinem Kopf vorgeht*“. Ersetze es durch *vorging. Das erleichtert den Lesefluss. Und „ein Dritter“ schreibt man groß. ;) Jetzt habe ich genug geklugscheißert. Deine Zeichnungen gefallen mir übrigens alle ziemlich gut.
Schöner Blog!

21/12/2012

Hallo Tamara,
ich habe eben die drei Kapitel gelesen, die du veröffentlicht hast.
Ich lese viel, die unterschiedlichsten Bücher und sonstige Inhalte und das seit meiner frühen Jugend, jetzt bin ich 51 … also wohl eher deine Elterngeneration. ;)
Deine Geschichte finde ich spannend und ich bin neugierig, wie du sie weiter entwickelst, wobei es den Anschein hat, als ob sie im Wesentlichen für dich klar ist, bzw. die groben Züge der Handlung. Du bittest um Feedback und ich schreibe dir gerne etwas dazu. Mein Eindruck ist, dass die Charktere noch zu flach sind, ich glaube du solltest vor allem bei deiner Hauptperson Luisa mehr von ihren Gedanken und Empfindungen einbringen, im ersten Kapitel fehlt mir das. Die Szene in der Elia in Kapitel 3 wieder vor ihr steht und sie wiedergewinnen will, läuft für mich auch zu schnell ab und die sicher sehr widersprüchlichen Gedanken und Empfindungen von Luisa können mehr Platz haben, vielleicht auch beim Picknick stärker verbalisiert werden.
Anderseits hab ich den Eindruck, dass du im Kapitel 3 in Schwung kommst, die Details sind stärker sichtbar als zu Beginn.
Und(!): Ich hab die drei Kapitel gerne und mit Neugierde aufs Weitergehen gelesen, denn was für mich eine gute Geschichte ausmacht, ist da.

Einen Gruss aus Wien
Bob